Kategorie: Online-Marketing, KMU, Digitalisierung, Erfolgreiche Webseiten

Was macht Hotel-Websites 
eigentlich erfolgreich?


Die Hotelbranche ist keine einfache Branche. Die Hotelbranche ist vor allem eine sehr wettbewerbsintensive Branche. Hotels brauchen deswegen eine durchdachte Online-Marketing-Strategie, die das eigene Geschäft nachhaltig unterstützt. Tatsächlich können clevere Online-Marketing-Aktivitäten, wie wir in einem früheren Artikel bereits gezeigt haben, einen signifikanten Beitrag zur Erhöhung der Auslastung (englisch: room occupancy) oder für die Erlösoptimierung verfügbarer Zimmerkapazitäten (englisch: revenue per available room) leisten. In diesem Blogartikel soll nun, auch anhand eines konkreten Praxisbeispiels, diskutiert werden: „Was macht die Webseite eines Hotels eigentlich erfolgreich?“

Erfolgreiche Hotel-Websites!

Zunächst die schlechte Nachricht – die möglichen Antworten auf die obige Frage sind vielfältig, situationsabhängig und deswegen auch nicht immer eindeutig zu benennen: Ein schickes Design? Gute Inhalte? Die Qualität des Textes? Wenige Funktionen? Viele Funktionen? Viele Besucher? Viele zufriedene Besucher? Eine perfekte Website-Programmierung? Suchmaschinenoptimierung? Die Nutzung von Facebook oder Instagram? 

Lassen Sie uns auf der Suche nach einer zufriedenstellenden Antwort gedanklich zunächst einen Schritt zurückgehen. 

Die grundlegendste Aufgabe einer Hotel-Webseite ist dabei zweifelsohne (potenzielle) Gäste gut zu informieren – zu den Zimmern, zu Buchungsoptionen, zur angebotenen Gastronomie, zur Anfahrt, zur Parksituation, zu Wellness-Angeboten. 

Ist die souveräne Lösung dieser grundlegendsten Aufgabe aber schon alles? 

Mitnichten! Ergänzend zu den genannten „klassischen“ Aufgaben muss eine Hotel-Homepage, um wirklich erfolgreich zu sein, Besuchern und damit potenziellen vor allem die entscheidende „Gretchenfrage“ beantworten: „Warum soll ich gerade dieses und kein anderes Hotel buchen?“ Denn eines ist klar: Der Wettbewerb ist extrem hart! Die Differenzierung, also sichtbare und erkennbare Unterscheidung von den eigenen Wettbewerbern wird zum entscheidenden Lösungsbaustein einer Webseite. Gerade für Hotels.

Der Hotelmarkt in Deutschland

Werfen wir einen Blick auf Hotels in Deutschland. Deren Situation ist derzeit grundsätzlich einmal gar nicht so schlecht. Die Branche wächst – und das seit Jahren. So stieg in 2017 die Zahl der Gästeübernachtungen in Hotels und Pensionen auf 288,8 Millionen. Übernachtungen ausländischer Touristen und Geschäftsreisender trugen dabei überproportional zum positiven Ergebnis bei. Das große Problem aber: „Angesichts der guten Entwicklung wird die Hotellerie ihre Angebote auch in den kommenden Jahren ausweiten. Trotz Anzeichen von Überkapazitäten […] sind bundesweit für die nächsten drei Jahre 695 Neu-, Um- und Ausbauten geplant (Vorjahr: 571). Werden alle […] Hotelbauprojekte realisiert, drängen weitere 99.843 zusätzliche Hotelzimmer (Vorjahr: 74.726) auf den deutschen Hotelmarkt.

Angesichts dieses harten Wettbewerbs sollte jedem Hotelier sofort klar sein – für Hotels und Pensionen kommt der eigenen Webseite eine Schlüsselrolle bei Gästeansprache, Gästeakquise und Gästebindung zu. Anders gesagt: Die eigene Website ist für Hotels und Pensionen entscheidendes Aushängeschild und Werbeinstrument. Hoteliers und Gastwirten muss bewusst sein: Die eigene Webseite ist dabei eben nicht nur eine „elektronische Visitenkarte“, sondern erfolgskritisches Instrument, um sich gegenüber Mitbewerbern klar und eindeutig zu differenzieren, um sich gegenüber Gästen klar zu positionieren und um mit Kunden direkt und punktgenau zu kommunizieren. 

Zeit für ein erstes Zwischenfazit

Ohne eine überzeugende Antwort auf die obige Frage („Warum soll ich gerade dieses und kein anderes Hotel buchen?“) bzw. ohne ein attraktives, über die Webseite kommuniziertes Alleinstellungsmerkmal, sitzt man als Hotel ganz schnell in der Austauschbarkeits- und damit in der Preisfalle. Sobald die eigene Leistung mit der Leistung der Wettbewerber identisch ist, sehen Kunden eine gute Möglichkeit, übers Geld zu reden. 

Praxisbeispiel: Hotel Engel aus Langenargen am Bodensee

Obige Überlegung soll nun am Beispiel der Website des Hotels Engel aus Langenargen erläutert werden (vgl. Screenshot). Konkret geht es hier um den Bodensee, ein Pflaster, welches für Hotels zu den am härtesten umkämpften Gebieten Deutschlands gehört

 

Hotel Engel Langenargen, Bodensee

Entsprechend der bisherigen Ausführungen ist es die entscheidende Aufgabe für Hoteliers, Alleinstellungsmerkmale herauszuarbeiten und über die Hotel-Website zu kommunizieren. Noch mal zur Erinnerung: Beantwortet werden muss die Frage „Warum soll ich gerade dieses und kein anderes Hotel buchen?“ Wie dies funktionieren kann, sieht man an der Website des Hotels Engel aus Langenargen am Bodensee. 

Einfach nur angebotene Leistungen zu beschreiben ist nicht ausreichend. Das mag die Pflicht sein, nicht jedoch die Kür. Entscheidend ist die Herausstellung besonderer Alleinstellungsmerkmale des Hotels, am Besten gleich prominent auf der Startseite der Website, aber immer wieder auch auf allen Unterseiten. Hilfreiche Ansätze dazu sind: emotionalisierende Texte, eine handwerklich professionell komponierte Bildsprache sowie intuitiv nutzbare Funktionen, z. B. eine Buchungsfunktion. 

Und genau dies leistet die Website des Hotels Engel. So heißt es direkt auf der Startseite, ergänzt um tolle Bilder und clevere Funktionen: „Der Engel in der kleinen Barockstadt Langenargen ist Leichtigkeit auf Erden. Hier können Sie landen. Sich aufschwingen zu neuen Ufern. Und eine herrliche Zeit verbringen. Die Tage werden wie im Flug vergehen. Unser familiengeführtes Schlemmer- und Wellness-Hotel, direkt am deutschen Bodensee-Ufer, wird geschätzt von Kulturinteressierten und Individualisten, Radfahrern, Golfern und Wassersportlern, Genießern und Naturliebhabern.“ 

Betrachten Sie die Website im Detail, wird schnell klar: Konsequent herausgearbeitet werden die Alleinstellungsmerkmale Genuss, Gastfreundschaft und entspannter Lifestyle. Die Website vermittelt diese Philosophie durchgehend, überzeugend und sympathisch – und setzt damit bewusste und clever Kontraste zu anderen Websites von Wettbewerbern. 

Natürlich werden interessierte Besucher auch ausführlich und im Detail über das Leistungsspektrum des Hotels informiert werden. Dazu gibt es die Punkte Wellness, Arrangements und Kultur.Aktiv. Aber nochmals: Das ist die Pflicht, nicht die Kür. 

Anhand des Beispiels wird deutlich, wie  Alleinstellungsmerkmale sinnvoll auf der Startseite der Webseite von Hotels und Pensionen herausgestellt und verankert werden können. Ist die Frage nach den Alleinstellungsmerkmalen zufriedenstellend gelöst, hat man das entscheidende Fundament für eine erfolgreiche Webseite gelegt. 

Zusammenfassung

Hotels brauchen eine Website, die das eigene Geschäft nachhaltig unterstützt. Tatsächlich leisten aber zu wenige Hotel-Websites einen signifikanten Beitrag zur Kundenansprache, zur Kundenakquise oder zur Kundenbindung. In diesem Blogartikel wurde – u. A. auch anhand eines konkreten Praxisbeispiels gezeigt – welche Bedeutung der Herausstellung von Alleinstellungsmerkmalen zukommt.


Weitere Themen
in unserem Blog

Die ersten Fake News: Was Kaiser Konstantin angeblich schenkte und Bismarck redigierte!

Die ersten Fake News: Was Kaiser Konstantin angeblich schenkte und Bismarck redigierte!

Fake News und deren tatsächliche und vermutete Auswirkungen sind in unserem gesellschaftspolitischen Diskurs seit einigen Jahren nicht mehr wegzudenken. Fake News sind aber tatsächlich so alt wie die Menschheit selbst. Eine Definition des Begriffs fällt dabei bis heute schwierig. Der Begriff ist…

Artikel lesen
Maschinen und Moral: 
Ein Widerspruch! Oder nicht?

Maschinen und Moral: 
Ein Widerspruch! Oder nicht?

1942 formulierte der Science-Fiction-Autor Isaac Asimov in seiner Kurzgeschichte „Runaround“ drei Grundregeln für das Verhalten von Robotern, seine „Grundregeln des Roboterdienstes“: 1. Ein Roboter darf einen Menschen nicht verletzen oder durch Untätigkeit zu Schaden kommen lassen. 2. Ein Roboter…

Artikel lesen
Die Digitalisierung des Menschen: 
Crazy Shit Beispiele im Überblick

Die Digitalisierung des Menschen: 
Crazy Shit Beispiele im Überblick

Die Digitalisierung überrennt Gesellschaft, Unternehmen und jeden Einzelnen von uns mit unvorstellbarer Dynamik und Wucht. Während manche Auswirkungen in unserem Alltag sichtbar und spürbar sind, bleibt vieles andere vage und im Verborgenen. Viele Ideen und Anwendungen der Digitalisierung basieren…

Artikel lesen